Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Oft Gefragtes - Botschaft von Finnland, Wien : Service : FAQ

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Wien

Gonzagagasse 16
1010 Wien, Österreich
Tel. +43 1 535 03 65
E-mail: sanomat.wie@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 

FAQ

Apostille-Praxis bei Anmeldungen für das Bevölkerungsregister

Die Magistrate in Finnland verlangen für österreichische Urkunden, die der Anmeldung für das Bevölkerungsregister als Anlage beigefügt werden müssen, sowohl eine internationale (english) Urkunde oder alternativ eine beglaubigte Übersetzung in die finnische oder schwedische Sprache als auch eine Beglaubigung in Form der Apostille. Da die Ausgabe der Apostille in Österreich in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich gehandhabt wird, sollte man jeweils bei der beurkundenden Behörde anfragen, wo die Apostille für das betreffende Dokument ausgestellt wird (z.B. Amt der jeweiligen Landesregierung, in Wien das Rathaus, Stiege 4, Zimmer 113). Urkunden mit Apostille und beglaubigter Übersetzung sind u. a. als Anlage bei folgenden Anmeldungen bzw. Registrierungen erforderlich:

  • Anmeldung eines im Ausland geborenen finnischen Staatsbürgers,
  • Anmeldung eines finnischen Staatsbürgers, der im Ausland geheiratet hat,
  • Anmeldung des Erwerbs einer ausländischen Staatsbürgerschaft,
  • Anmeldung eines im Ausland verstorbenen finnischen Staatsbürgers.

Für die Registrierung einer Ehescheidung, die nach dem 1.3.2002 im Gebiet der EU ausgesprochen wurde, sind eine Bescheinigung nach den EU-Bestimmungen sowie eine beglaubigte Übersetzung des Urteils erforderlich. Ehescheidungen, die vor diesem Datum ausgesprochen wurden, müssen vom Appellationsgericht Helsinki (Helsingin hovioikeus) bestätigt werden.

Einwohnermeldeamt, Anmeldungen für das Einwohnerdatensystem

Im Zentralen Einwohnermeldeamt sind alle sowohl die in Finnland als auch die im Ausland wohnhaften (abgemeldeten) finnischen Staatsangehörigen registriert.

Die diplomatische Vertretung übermittelt folgende Angaben an das Bevölkerungsdatensystem:

  • Geburt eines finnischen Staatsangehörigen im Ausland (Ilmoitus ulkomailla syntyneestä Suomen kansalaisesta)
  • Eheschließung eines finnischen Staatsangehörigen im Ausland (Ilmoitus ulkomailla vihitystä Suomen kansalaisesta)
  • Tod eines finnischen Staatsangehörigen im Ausland

Der Vordruck für Anmeldungen zur Eintragung im finnischen Bevölkerungsdatensystem (siehe Link unten) ist sorgfältig auszufüllen und der diplomatischen Vertretung oder einem Honorarkonsulat persönlich oder auf dem Postweg zuzustellen.

Erforderliche Anlagen für die Anmeldung zur Eintragung in das Bevölkerungsregister:

Bei Anmeldung eines Kindes:

  • Internationale Geburtsurkunde im Original sowie Apostille. Sofern es sich um eine Geburtsurkunde in deutscher Sprache handelt, ist eine von einem vereidigten Übersetzer ausgeführte Übersetzung ins Finnische, Schwedische oder Englische sowie eine Apostille für die Übersetzung beizufügen.
  • Kopien der Pässe beider Eltern
  • Wenn das Kind unehelich geboren wurde, bitten wir wegen der Vaterschaftsanerkennung Kontakt mit der Botschaft aufzunehmen.

Bei Anmeldung einer Eheschließung:

  • Internationale Heiratsurkunde im Original sowie Apostille. Sofern es sich um eine Heiratsurkunde in deutscher Sprache handelt, ist eine von einem vereidigten Übersetzer ausgeführte Übersetzung ins Finnische, Schwedische oder Englische sowie eine Apostille für die Übersetzung beizufügen.
  • Kopien der Pässe beider Ehepartner

Bei Anmeldung einer Anschriftenänderung:

Vordrücke (English: Notification of Marriage..., Notification of a Finnish Citizen born abroad...)
Magistrat: Information für im Ausland lebende Finnen

Autofahren in Finnland

Die Nutzung eines im Ausland zugelassenen Fahrzeugs in Finnland zu touristischen Zwecken ist bis zu sechs Monaten innerhalb eines Jahres zulässig. In Finnland ständig wohnhafte Personen dürfen ein im Ausland zugelassenes Fahrzeug nicht führen, außer wenn der/die im Ausland wohnhafte Besitzer/in sich mit im Fahrzeug befindet.

Winterreifen

In Finnland müssen von Dezember bis Ende Februar an allen Fahrzeugen Winterreifen montiert sein. Die Benutzung von Spikesreifen ist auch im November und März erlaubt sowie wenn die Wetterverhältnisse und der Straßenzustand dies erfordern.

Weitere Informationen

Finnischer Zoll
Finnische Verkehrsbehörde

Einfuhr von Umzugsgut nach Finnland

Informationen zur Einfuhr von Umzugsgut nach Finnland sind beim Zoll (auf Englisch) erhältlich.

Weitere Informationen

Finnischer Zoll (auf Englisch)

Finanzielle Hilfestellung

Die Botschaft kann in Not geratenen Personen finanziell nicht helfen, sondern nur als Vermittler auftreten.

Die Botschaft kann einer in Österreich mittellos gewordenen Person dabei helfen, Geld für eine Rückreise nach Finnland zu bekommen. Entweder über das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten durch eine Überweisung vom Konto der betreffenden Person, gegen eine von den Angehörigen hinterlegte Summe (Bearbeitungsgebühr des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten: 40 Euro) oder auf andere Weise, beispielsweise über die Western Union Bank.

Führerschein

Innerhalb der EU wird der Führerschein in dem Land beantragt, wo man seinen ständigen Wohnsitz hat.

Bei Beschädigung, Verlust oder Diebstahl eines finnischen Führerscheins können in Österreich wohnhafte finnische Staatsangehörige bei den Bezirkshauptmannschaften oder in Wien bei der Polizei einen neuen Führerschein erhalten. Hierfür muss der bisherige Führerschein oder ein Auszug aus dem Führerscheinregister vorgelegt werden, der bei dem finnischen Amt für Verkehrssicherheit (kostenpflichtig) erhältlich ist. Das Bestellformular ist unter www.suomi.fi zu finden (Driving licence extract request).

Finnische Staatsbürger, die sich vorübergehend in Deutschland aufhalten, beantragen den Führerschein bei der Polizeibehörde ihres Wohnortes in Finnland.

Weitere Informationen:

Polizei - Driving Licence Permit (auf Englisch)

Fundsachen

Die diplomatische Vertretung ist gesetzlich nicht verpflichtet, bei Fundsachen tätig zu werden. Aufgefundene Pässe, Personalausweise und Führerscheine, d.h. amtliche Dokumente, werden bei der Polizeibehörde im Wohnort des Besitzers abgegeben. Nichtamtliche Dokumente sowie Geldbörsen oder Brieftaschen können direkt an deren Besitzer geschickt werden.

Notarielle Angelegenheiten und Legalisierungen

Die Honorarkonsulate von Finnland in Österreich können nach den finnischen Bestimmungen in begrenztem Umfang notarielle Beurkundungen übernehmen:

  • Beglaubigung der Echtheit von Unterschriften finnischer Staatsangehöriger; hierfür ist die Vorlage einer Identitätsbescheinigung erforderlich. Gebühr: 30 Euro.
  • Beglaubigung von Kopien von Dokumenten, hierbei ist immer die Vorlage des Originals erforderlich. Gebühr: 30 Euro.
  • Ausstellung von Lebensbescheinigungen, hierfür ist die Vorlage einer Identitätsbescheinigung erforderlich; Gebühr: 30 Euro, bei Ausstellung für staatliche Rente und Studienbeihilfe kostenlos.

In der Botschaft in Wien können folgende Formalitäten erledigt werden:

  • Ausstellung von notariellen Beglaubigungen nach finnischem Recht für finnische Staatsangehörige, in Finnland dauerhaft wohnende Ausländer oder in besonderen Fällen auch für andere Ausländer. Gebühr: 30 Euro.
  • Notarielle Beurkundungen bei der Veräußerung von in Finnland befindlichen Immobilien. Gebühr: 160 Euro.
  • In bestimmten Fällen Beglaubigung der Unterschrift und der Amtsbezeichnung eines Beamten (Legalisierung) für ausländische Behörden.

In den meisten Ländern wie z.B. in Österreich ist eine sog. Apostille zum Nachweis der Echtheit eines Dokumentes ausreichend. In Finnland ist eine solche Bescheinigung u.a. bei einem öffentlichen Notar erhältlich. Weitere amtliche Beglaubigungen einer Urkunde sind nicht erforderlich. Die Botschaft von Finnland oder die Konsulate können keine Apostille-Bescheinigungen ausstellen. Bei Bedarf kann bei der Stelle für Vertragsangelegenheiten in der Rechtsabteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten (Tel. +358 (0)295 350 000) nachgefragt werden, ob der Staat, in dem die Urkunde vorgelegt werden soll, das Apostille-Abkommen ratifiziert hat.

Wenn der Staat, in dem die Urkunde vorgelegt werden soll, keine Bescheinigung im Sinne des Apostille-Abkommens anerkennt, erfolgt die Beglaubigung von Urkunden im allgemeinen in drei Schritten:

  1. Zunächst beglaubigt ein öffentlicher Notar das Dokument.
  2. Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten bestätigt die Echtheit der Unterschrift des öffentlichen Notars.
  3. Die Botschaft des betreffenden Staates bestätigt die Beglaubigung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten.

Legalisierungen (also keine normale notarielle Beglaubigungen) übernimmt in Finnland die Pass- und Visumabteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten.

Besucheradresse:
Merikasarminkatu 5 D
FIN-00160 Helsinki
Tel. +358 (0)295 350 000
Sprechstunden werktags von 9.00 – 12.00 Uhr

Mehr Information:

Rechtsabteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten
Pass- und Visumabteilung

Personalausweis

Bürger eines EU-Mitgliedstaates können mit einem gültigen Personalausweis, in dem ihre Staatsbürgerschaft vermerkt ist, in einen anderen EU/EWR-Staat reisen. Diese Regelung gilt jedoch nicht für Bürger eines Drittstaates bzw. staatenlose Personen, die in einem EU-Mitgliedstaat wohnen.

Finnische Staatsbürger können folglich in die nachfolgend aufgezählten Länder reisen und dabei als Reisedokument an Stelle eines Passes einen Personalausweis im Sinne von § 1 Absatz 1 des Gesetzes über den Personalausweis (829/1999) benutzen: Belgien, Bulgarien, Deutschland, Estland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern sowie außerdem Schweiz, Liechtenstein und San Marino.

Innerhalb des Schengen-Gebiets gibt es keine Grenzkontrollen, man muss aber trotzdem einen Pass oder einen oben genannten Personalausweis bei sich führen.

Ab 1.1.2017 dürfen die Botschaften, die auch Pässe ausstellen, Personalausweise ausstellen. Allerdings können die Botschaften nur gewöhnliche Pässe ausstellen, auch für Minderjährige mit Genehmigung der Erziehungsberechtigten. Ein Personalausweis ist fünf Jahre gültig.

Weitere Informationen:

Polizei (auf Englisch)

Personen- und Anschriftenauskünfte

In Österreich 

Personenauskünfte zu finnischen Staatsangehörigen müssen schriftlich bei der Rechtsabteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten, beantragt werden. Postanschrift: Pl 176, FIN-00161 Helsinki. Tel. +358(0)9 16001.

In Finnland

Die Anschrift einer in Finnland wohnhaften Person kann bei der Kirchengemeinde oder beim Magistrat des betreffenden Wohnortes erfragt werden. Die Anschriften der Magistrate sind beim Zentralen Bevölkerungsregister zu erfahren. Wenn der Wohnort nicht bekannt ist, kann dieser beim Magistrat in Helsinki erfragt werden.

Weitere Informationen

Zentrales Bevölkerungsregister (auf Englisch)
Rechtsabteilung des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten

Rechtsstellung von Kindern und Vaterschaftsanerkennung

Die Botschaften  können die Anerkennung der Vaterschaft nicht aufnehmen, wenn die gesamte Familie ihren Wohnsitz im Ausland hat und das Kind nach dem 1.2.2010 geboren wurde. Eine im Wohnsitzland ausgestellte rechtsgültige Vaterschaftsanerkennung wird in der Regel in Finnland anerkannt.

Für eine Registrierung einer ausländischen Vaterschaftsfeststellung in Finnland müssen (in Form einer Apostille) ein rechtsgültiger Entscheid und eine offizielle Übersetzung bei dem Magistrat derjenigen Gemeinde vorgelegt werden, in der die Kindesmutter ihren Wohnsitz hat oder hatte.

Für in Österreich wohnhafte finnische Staatsangehörige und deren Kinder sind die österreichischen Behörden zuständig. Bei einer Kindesentführung beispielsweise muss man sich also an österreichische Behörden wenden, in diesem Fall an die Polizei; in international gelagerten Fällen an das Außenministerium.

Rente

Bei allen Rentenfragen wendet man sich direkt an die Abteilung für internationale Angelegenheiten der finnischen Sozialversicherungsanstalt Kela (auf Englisch).

Steuern

Die Steuerverwaltung gibt Anleitungen über das Zahlungsverfahren von in Finnland fälligen Steuern (z.B. Erbschaftssteuer).

Weitere Informationen

Die Steuerverwaltung (auf Englisch) 

Reisen mit Heimtieren

Einfuhrbestimmungen für Hunde, Katzen und Frettchen in der EU: Verordnung (EG) Nr. 998-2003 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003

Die folgenden Bestimmungen gelten lediglich für Heimtiere, die von Reisenden mitgeführt werden und nicht zum Verkauf beziehungsweise nicht zur Übergabe an einen neuen Besitzer vorgesehen sind.

Wird ein Tier dagegen nach Finnland eingeführt, ohne dass es sich in Begleitung eines Reisenden befindet, sind bei der Einfuhr die Bestimmungen für die so genannte kommerzielle Einfuhr einzuhalten. Weitere Informationen sind beim Amt für Lebensmittelsicherheit Evira erhältlich.

EU-Heimtierausweis

Beim Transportieren von Hunden, Katzen und Frettchen zwischen EU-Mitgliedstaaten muss für das betreffende Tier ein EU-Heimtierausweis mitgeführt werden. Dieser Heimtierausweis muss dem Tier eindeutig zugeordnet werden können, d. h. das Tier muss mit einem Mikrochip oder einer deutlich erkennbaren Tätowierung gekennzeichnet sein. Ab dem 3.7.2011 ist die Kennzeichung durch Tätowierung nicht mehr gültig. Identifizierung durch einer Tätowierung ist möglich nur dann, wenn die Tätowierung vor dem 3.7.2011 gemacht worden ist und wenn die Tätowierung deutlich zu erkennen ist. Die Kennzeichnungs-Nummer soll im EU-Heimtierpass eingetragen sein. Der Mikrochip soll den Standard ISO-Norm 11784 oder 11785 tragen. Das Muster für den Heimtierpass ist für die gesamte EU einheitlich.

Im Heimtierausweis soll auch ein Vermerk des Tierarztes über den gültigen Tollwutimpfschutz (siehe unten) und die Echinococcose-Behandlung (siehe unten) eingetragen sein.

Imfschutz gegen die Tollwut

Die Impfung muss mindestens 21 Tage vor der Einreise erfolgen. Bei einer Wiederholungsimpfung ist die Sicherheitszeit von 21 Tagen nicht erforderlich, wenn die Impfung vor Ablauf der Gültigkeit des vorhergehenden Impfschutzes erfolgt ist. Die vorhergehende Schutzimpfung muss im Heimtierpass oder in einem anderen Impfzeugnis vermerkt sein. Der letzte Tag der Gültigkeit des Tollwutimpfschutzes ist vom Tierarzt im Heimtierausweis einzutragen. Die Mitnahme von ungeimpften Tieren ist verboten.

Für Welpen unter drei Monaten gelten andere Bestimmungen. Informationen hierzu sind über Evira erhältlich. Siehe: Import of young dogs and cats to Finland.

Fuchsbandwurmbehandlung

Hunden und Katzen ist maximal 30 Tage vor der Einreise nach Finnland die erforderliche Dosis eines Medikamentes gegen den Echinococcose-Erreger, den Fuchsbandwurm, zu verabreichen. Dieses Medikament muss Praziquantel oder Epsiprantel enthalten und für die betreffende Tierart zugelassen sein. Die Fuchsbandwurm-Behandlung ist vom Tierarzt im Heimtierausweis einzutragen. Hunde und Katzen bis zum dritten Lebensmonat benötigen keine Behandlung.

Wenn Sie über Schweden nach Finnland reisen, beachten Sie bitte auch die schwedischen Einfuhrbestimmungen. Ausführliche Informationen bekommen Sie beim Schwedischen Zentralamt für Landwirtschaft.

Informationen über die Einfuhrbestimmungen aus anderen Ländern und über die Einfuhr anderer Heimtiere finden Sie auf Englisch auf den Seiten www.evira.fi (Animals / Import and export) und per email ehyt@evira.fi.

Weitere Infos

Amt für Lebensmittelsicherheit Evira

Einfuhr nach Österreich: 
Hinweise und Vorschriften über die Einfuhr von Tieren nach Österreich  bei der österreichischen Vertretung in Finnland.

Österreichische Botschaft in Finnland 
Unioninkatu 22, FI-00130 Helsinki
Tel. +358 (9) 68 18 60-0
Fax +358 (9) 66 50 84
E-mail: helsinki-ob@bmeia.gv.at

Todesfall

In der Regel kümmern sich die Angehörigen um die Bestattung und die Nachlassaufstellung.

Sargüberführung

Für eine Sargüberführung sind erforderlich:

  • Genehmigung zum Leichentransport
  • Sterbeurkunde mit Angabe der Todesart
  • Kopie des Passes oder des Personalausweises des/der Verstorbenen
  • falls erforderlich, Bescheinigung über die Einbalsamierung.

Der Sarg muss innen verzinkt und außen aus Holz sein. Falls keine Obduktion durchgeführt wurde und die Todesursache nicht geklärt ist, wird die Obduktion in Finnland durchgeführt.

Urnenüberführung

Für die Versendung oder den Transport einer Urne nach Finnland ist eine Sterbeurkunde und eine Bescheinigung über die Einäscherung erforderlich; diese ist im Krematorium oder beim Bestattungsinstitut erhältlich. Die Urne kann per Post oder als Luftfracht (Wertsendung) verschickt werden.

Das Bestattungsinstitut kann die Urne direkt an ein finnisches Bestattungsinstitut oder an eine Privatperson schicken. In Finnland darf eine Urne auf einem kirchlichen Friedhof ohne Bestattungsgenehmigung nicht bestattet werden. Diese ist bei der Provinzialverwaltungsbehörde der Provinz Uusimaa/Nyland erhältlich.

Nachlassaufstellung

Wenn bei einer in Finnland durchgeführten Nachlassaufstellung Mängel festgestellt werden, muss beim Amtsgericht eine Ergänzungsaufstellung und Richtigstellung beantragt werden. Informationen über eine durchgeführte Nachlassaufstellung sind beim Finanzamt erhältlich. (Nachlassverzeichnisse werden in Finnland beim Finanzamt beglaubigt.)

Trauungen

In der Botschaft von Finnland können keine Ehen geschlossen werden.

Die für eine Eheschließung im Ausland erforderlichen Dokumente müssen beim Ausführenden der Trauung erfragt werden.

Für eine Trauung außerhalb der nordischen Länder benötigen finnische Staatsangehörige eine Bescheinigung über das Recht eines finnischen Staatsangehörigen, die Ehe vor einem ausländischen Beamten zu schließen. In Österreich wohnhafte finnische Staatsangehörige erhalten die Bescheinigung beim Magistrat oder der Kirchengemeinde, bei der sie in Finnland zuletzt gemeldet waren.

Eine Ehe, die vor einem Beamten eines anderen Staates und nach den in diesem Staat geltenden gesetzlichen Bestimmungen geschlossen wurde, wird in Finnland als rechtsgültig angesehen.

Im Ausland wohnhafte finnische Staatsangehörige sind dazu verpflichtet, ihre Eheschließung auch in Finnland registrieren zu lassen. Mehr Information über die Anmeldungen zur Eintragung in das Bevölkerugsregister finden Sie unter diesem Link.

Weitere Informationen zu Eheschließungen im Ausland:

The Evangelical Lutheran Church of Finland

Übersiedlung nach Finnland

Informationen zu Fragen der Einwanderung und des Aufenthaltsrechts finden Sie auf der Internetseite des Immigrationsamtes.

Das Handbuch Life in Finland vermittelt Einwanderern Information über das Leben in Finland.

Informationen über Arbeitsmöglichkeiten in Finnland erhalten Sie auf der Internetseite des Arbeitsministeriums, und vor allem im Handbuch Working in Finland.

Hilfreich ist auch das Infoportal Infopankki.fi und Das europäische Portal zur beruflichen Mobilität / Leben und Arbeiten / Finnland.

Waffen

Ein in Österreich ausgestellter Waffenschein für Schusswaffen oder ein europäischer Schusswaffenpass berechtigen zur Einfuhr der darin beschriebenen Waffe mit Patronen nach Finnland. Voraussetzung für deren Mitführen in Finnland ist die Beteiligung an einer Jagd- oder Sportveranstaltung. Schusswaffen, deren Teile und Patronen dürfen solange mitgeführt werden, wie zur Teilnahme an der Veranstaltung notwendig ist.

Wenn ein Inhaber einer Waffe keine Einladung zu einer Jagd- oder Sportveranstaltung besitzt, muss er/sie sich zwecks Klärung der Vorgehensweise mit den finnischen Grenz- und Zollbehörden in Verbindung setzen.

Schusswaffen, Waffenteile und Munitionsbedarf dürfen laut europäischer Waffendirektive nur mit einer besonderen Transportgenehmigung, dem europäischen Schusswaffenpass von einem EU-Mitgliedsland in ein anderes transportiert werden, oder es muss bei den Behörden des jeweiligen Transitlandes eine separate Erlaubnis zum Mitführen erworben werden. Inhaber von Waffen sind verpflichtet, einen glaubwürdigen Nachweis über eine Beteiligung an einer Jagd- oder Sportveranstaltung vorzulegen.

In Österreich gelten für die Einfuhr und das Mitführen von Waffen österreichische Vorschriften; weitere Informationen hierzu sind bei den lokalen Polizeibehörden erhältlich.

Weitere Informationen

Finnischer Zoll (auf Englisch)
Finnisches Innenministerium (auf Englisch)

Wehrpflicht

Nach finnischem Recht ist jeder männliche Finne wehrdienstpflichtig. Diese staatsbürgerliche Pflicht ist in § 1 des finnischen Wehrgesetzes geregelt und beginnt mit Beginn des Jahres, in dem der Mann 18 Jahre alt wird und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem er 60 Jahre wird. Ein in Österreich wohnhafter Musterungspflichtiger muss die Übernahmebestätigung seines Musterungsbefehles direkt an seinen Wehrkreis oder an die Botschaft von Finnland in Wien schicken. In der finnischen Armee können auf freiwilliger Basis auch Frauen (finnische Staatsangehörige) Wehrdienst leisten.

Doppelstaatsbürger

Ein finnischer Staatsangehöriger, der gleichzeitig auch österreichischer Staatsangehöriger ist, ist sowohl in Finnland, als auch in Österreich wehrpflichtig. Er kann aber aufgrund seiner Doppelstaatsangehörigkeit eine Freistellung von der finnischen Wehrpflicht beantragen, wenn er seine Wehrpflicht in Österreich ableisten möchte und sich sein Hauptwohnsitz in Österreich befindet. Es wird empfohlen, diesen Antrag zu stellen, bevor der finnische Einberufungsbefehl ausgestellt wird. Bezüglich des Zeitpunktes der finnischen Wehrpflicht kann ein Aufschub des Einrückungstermines beantragt werden.

Es ist grundsätzlich nicht ausgeschlossen, daß der Wehrdienst nur in Finnland abgeleistet wird, auch wenn sich der Hauptwohnsitz in Österreich befindet. Sehr zu beachten ist aber dabei, daß in diesem Fall eine Befreiung vom österreichischen Wehrdienst nur über einen begründeten Antrag ”von Amts wegen” erfolgen kann, ein Rechtsanspruch darauf besteht nicht. Ein solcher Antrag sollte spätestens nach der österreichischen Musterung und unbedingt noch vor der Ausstellung des österreichischen Einberufungsbefehles an das für den Hauptwohnsitz zuständige Ergänzungskommando gestellt werden.

Der Doppelstaatsangehörige muss sicherstellen, dass die Militärbehörden beider Staaten Kenntnis von seiner Doppelstaatsangehörigkeit haben.

Männliche finnische Staatsbürger sollten vor einem eventuellen Wechsel von der finnischen zur österreichischen Staatsbürgerschaft folgendes beachten:
In Österreich kann man zum Grundwehrdienst bis zum vollendeten 35. Lebensjahr einberufen werden, die allgemeine Wehrpflicht endet mit dem vollendeten 50. Lebensjahr. Ein bereits abgeleisteter finnischer Wehrdienst kann, muß aber nicht angerechnet werden. Ein entsprechendes zwischenstaatliches Abkommen befindet sich erst in der Verhandlungsphase.

Der Wehrdienst wird in Finnland normalerweise innerhalb der der Musterung folgenden zwei Jahre im Alter von 19 – 20 Jahren abgeleistet. Als Freiwilliger kann man mit 18 Jahren aufgenommen werden. Ein Aufschub kann für 1-3 Jahre zusammenhängend gewährt werden, aber höchstens bis Ende des Jahres, wo der Wehrpflichtige 28 Jahre alt wird. Die Einrückungstermine für Land-, See- und Luftstreitkräfte finden zweimal jährlich, und zwar im Jänner oder Juli, statt.

Die Wehrdienst dauert 180, 270 oder 362 Tage. Für die Offiziers- und Unteroffiziersausbildung und für die Ausbildung zu anspruchsvollen Sonderaufgaben beträgt die Wehrdienstdauer 362 Tage. Die Wehrdienstzeit für Sonderaufgaben, die besonderes Fachwissen voraussetzen, beträgt 270 Tage. Für andere (Mannschafts)aufgaben ist eine Ausbildung von 180 Tagen vorgesehen.

Der Wehrpflichtige hat laut Wehrdienstrecht während seiner Ausbildung Anspruch auf kostenlose Unterkunft, Verpflegung, Kleidung, Gesundheitsvorsorge, sonstigen Unterhalt, finanzielle Leistungen und Sozialleistungen (u.a. Tagesgelder und Fahrten) und ist auch berechtigt, Beratung in sozialen Fragen (Sozialkuratore) zu erhalten. Für Wehrpflichtige, die ihren ständigen Wohnsitz im Ausland haben, wird vom finnischen Staat die Anreise vor und die Heimreise nach der Ableistung des Militärdienstes ersetzt. Der finnische Staat ersetzt zusätzlich (im Falle von Österreich) 2-3 Heimreisen während der Dienstzeit je nach Dienstdauer.

Weitere Informationen

Finnische Streitkräfte (auf Englisch)

Zentrales Bevölkerungsregister

Im Zentralen Bevölkerungsregister sind alle finnischen Staatsangehörigen registriert und zwar sowohl die in Finnland als auch die im Ausland wohnhaften (abgemeldeten) finnischen Staatsangehörigen. Bei dieser Behörde können u.a. Meldebescheinigungen bestellt werden.

Weitere Informationen

Zentrales Bevölkerungsregister (auf Englisch)

Zollbestimmungen für Reisende

Finnland hat am 1.1.2004 die Beschränkungen für die von Reisenden bei der Einreise aus anderen EU-Staaten mitgeführten alkoholischen Getränke und Tabakwaren aufgehoben. Nunmehr können Privatpersonen ihre in einem anderen EU-Staat erworbenen versteuerten Alkoholerzeugnisse und Tabakwaren zollfrei nach Finnland einführen. Reisende können in einem anderen EU-Land erworbene Erzeugnisse – mit Ausnahme von Kraftstoff – für den eigenen Gebrauch bzw. für den Gebrauch in ihrer Familie oder als Geschenk jetzt in unbeschränktem Umfang einführen. Die kommerzielle Einfuhr unterliegt dagegen in jedem Fall der Verzollung.

Die aktuelle Zollbestimmungen für die Einreise nach Finnland finden Sie unter der folgenden Adresse: www.tulli.fi (auf Englisch).

Siehe auch:

Reisen mit Heimtieren

Seite drucken

Dieses Dokument

Aktualisiert 18.01.2017


© Botschaft von Finnland, Wien | Kontakt