Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Innovationen - Botschaft von Finnland, Wien : Finnland-Info : Innovationen

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Wien

Gonzagagasse 16
1010 Wien, Österreich
Tel. +43 1 535 03 65
E-mail: sanomat.wie@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 

Innovationen

 

Innovationen(C) Nokia

Finnische Forscher zählen in vielen Bereichen zur Spitze, darunter Forstbewirtschaftung, neue Materialien, Umwelttechnik, neuronale Netze, Tieftemperaturphysik, Hirnforschung, Biotechnologie, Gentechnik und natürlich Kommunikation. Ihre Ergebnisse sprechen für sich. Beispielsweise ist das von Professor Teuvo Kohonen entwickelte Konzept des neuronalen Netzes, die bis heute wahrscheinlich am weitesten verbreitete wissenschaftliche Leistung Finnlands.

Internationale Evaluationen von Innovation, Forschung und Entwicklung, Technologie und Wettbewerbsfähigkeit haben gezeigt, dass Finnland in diesen Bereichen zu den weltweit führenden Ländern gehört.

Im Jahr 2005 investierten der private und öffentliche Sektor in Finnland etwa 5,5 Milliarden Euro in Forschung und Produktentwicklung, das entspricht ungefähr 3,5% des Bruttoinlandsprodukts. Mit diesem Anteil steht das Land an der Weltspitze.

Der Rat für Wissenschaft und Technologie unter Vorsitz des Ministerpräsidenten formuliert eine nationale Wissenschafts-, Technologie- und Innovationspolitik. Seine Mitglieder kommen aus dem privaten und dem staatlichen Bereich. Im staatlichen Bereich sind die Ministerien für die Umsetzung dieser Maßnahmen zuständig, im privaten die Firmen. Es gibt außerdem verschiedene Beratungs-, Unterstützungs- und Finanzierungsorganisationen, die bei der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und der praktischen Entwicklung von Innovationen helfen.

Die Hauptbereiche der finnischen Industrie sind Metallverarbeitung und Maschinenbau, Holzwirtschaft und IT-Technologie. Erfindungen und Produktentwicklung haben zahlreiche wichtige und innovative Produkte hervorgebracht.

 

Innovationen_Papiermaschin(C) Stora Enso

Finnische Ingenieure und Wissenschaftler haben in vielen Bereichen weltweit Erfolg gehabt. Dazu gehören Handys, Eisbrecher, Kreuzfahrtschiffe und Fahrstühle ebenso wie Papiermaschinen, umweltfreundliche Papierherstellung, Dieselmotoren, Segeljachten, Kompasse, Angelköder, Frequenzumrichter, Bohrausrüstung und Baumfällmaschinen, aber auch Verhütungsmittel, Pipetten, Scheren und Äxte, nicht zu vergessen Internet-Verschlüsselungssysteme und viele andere Produkte aus Forstwirtschaft, Maschinenbau und IT-Technologie. Bei letzterem sollte man besonders das von Linus Torvalds entwickelte Betriebssystem Linux erwähnen.

Gesunder Süßstoff

Xylit gilt allgemein als das erste innovative Produkt der finnischen Nahrungsmittelindustrie, das internationalen Erfolg hatte. Die Originalpatente wurden 1969 angemeldet, und seitdem sind zahlreiche weitere Patente, die auf der Arbeit finnischer Wissenschaftler beruhen, hinzugekommen. Die Firma Cultor, die später von Danisco aus Dänemark übernommen wurde, ist der weltweit größte Produzent des zahnfreundlichen Xylit. Es wird in zuckerfreien Produkten wie Kaugummi, Hustensaft und Zahnpasta verwendet.

Finger am Puls

Die kleinen, preiswerten Pulsmesser der Polar Electro Ltd sind im Sport- und Fitnessbereich international sehr erfolgreich. Die erste Idee für das Produkt kam dem Gründer von Polar Electro, Professor Seppo Säynäjäkangas, um seine regelmäßigen Skilanglauftouren intensiver betreiben zu können. Die Firma bietet jetzt in der ganzen Welt eine Auswahl an Geräten zur Pulsmessung an.

Biologisch abbaubare chirurgische Materialien

Professor Pertti Törmälä meldete die von ihm entwickelten biologisch abbaubaren Operationsnägel und -schrauben für Knochenbrüche 1986 zum ersten Mal als Patent an. Törmälä, sein Team und die zur Vermarktung seiner Technologie gegründete Firma Bionx Implants Ltd haben seitdem Pionierarbeit bei der Verwendung resorbierbarer Implantate und anderer biologisch abbaubarer Materialien für die Chirurgie geleistet. Die Produkte von Bionx Implants werden aus extrem starken Milchsäurepolymeren hergestellt. Nachdem sie den Knochen drei bis sechs Monate lang unterstützt haben, lösen sie sich wieder zu Milchsäure auf und werden von den Körperzellen absorbiert.

Natürliche Cholesterinreduzierung

Benecol, die von Raisio produzierte cholesterinsenkende Margarine, ist ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperation von universitärer und privater Forschung. Professor Tatu Miettinen, Dr. Hannu Vanhanen und Rasios Forschungsmanager Ingmar Wester arbeiteten eng zusammen, um ein pflanzliches Stanol zu entwickeln, das den menschlichen Cholesterinspiegel spürbar senkte. Margarine war das erste daraus entwickelte Produkt, aber seitdem sind andere wie Salatdressings und Brotaufstrich dazugekommen. Benecol ist in den USA und auf den hart umkämpften europäischen Märkten erhältlich.

 

 

Seite drucken

Aktualisiert 29.05.2009


© Botschaft von Finnland, Wien | Kontakt