Direkt zum Inhalt
Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

Finnisches Design und finnische Architektur - Botschaft von Finnland, Wien : Finnland-Info : Design und Architektur

BOTSCHAFT VON FINNLAND, Wien

Gonzagagasse 16
1010 Wien, Österreich
Tel. +43 1 535 03 65
E-mail: sanomat.wie@formin.fi
Deutsch | Suomi | Svenska |  |  | 
Normale SchriftGrößere Schrift
 

Finnisches Design und finnische Architektur

Wer finnisches Design sehen will, muss nicht extra Designausstellungen oder Museen besuchen. Eine Einladung in eine typisch finnische Wohnung tut es auch. Die vom Gast mitgebrachten Blumen werden in eine Aalto-Vase gestellt. Der Tisch ist mit Tellern von Arabia und Glas von Iittala gedeckt. Der zum Kaffee gereichte Hefezopf wird mit einem Messer von Fiskars aufgeschnitten, und die farbenfrohen Heimtextilien stammen natürlich von Marimekko.

Teema / Kaj FranckDie von Kaj Franck entworfene Geschirrkollektion Teema (1952).
(c) visitfinland.de

Das finnische Design ist durch klare Linien und Funktionalität bekannt. Das schnörkellose Alltagsdesign des nordischen Landes entstand in den 1950er Jahren, in der Zeit von Industrialisierung und Urbanisierung und steigendem Lebensstandard. Für die neuen städtischen Wohnungen bedurfte es, um Gemütlichkeit zu schaffen, schöner, aber praktischer Gegenstände.

Finnisches Design ist langlebig und zeitlos. Zahlreiche Gebrauchsgegenstände und Möbel werden seit Jahrzehnten benutzt und auch produziert. Als der Retro-Trend aufkam, wurden Textilgewebe und Bekleidungsstücke aus den 50er und 60er Jahren wieder in die Produktion aufgenommen.

Der schlichte vollendete Stil aus Finnland erlangte schnell Weltruhm. Schon in den 1950er Jahren gehörten Kaj Franck, Yrjö Kukkapuro, Tapio Wirkkala und Timo Sarpaneva zu den großen Designernamen. Im darauffolgenden Jahrzehnt faszinierte Eero Aarnio die Welt mit seinem Sessel Ball Chair und Jackie Kennedy kleidete sich mit Marimekko. Dem Hörensagen nach soll die Modeikone gleich sieben Kleidungsstücke der finnischen Marke auf einmal erworben haben.
 

In Aaltos Fahrwasser

(c) visitfinland.deDie Aalto-Vase ist ein Klassiker. (c) visitfinland.de

Über Finnlands Design beziehungsweise Architektur lässt sich nicht schreiben, ohne Alvar Aalto zu erwähnen. Der Stammvater des Designs erregte in den 1930er Jahren internationales Aufsehen mit seinen funktionalistischen Möbeln und Glasgegenständen. Abbildungen der von ihm entworfenen gewellten Vase und seines dreibeinigen Hockers aus Holz sind in jedem Buch über das Design des vergangenen Jahrhunderts zu finden, meistens schon auf dem Einband.

Alvar Aalto hatte auch für die finnische Baukunst große Bedeutung. Als Funktionalist legte er den Grundstein für die funktionstüchtige Architektur mit ihrer schlichten Schönheit. Aaltos Fähigkeit, die Landschaft als Teil des gesamten Bauvorhabens zu sehen, gilt als einmalig.

Einige der von Aalto entworfenen Gebäude stehen in Deutschland. Dazu gehören das berühmte Aalto-Theater in Essen, das Kulturhaus in Wolfsburg sowie die Wohnhochhäuser im Berliner Hansa-Viertel und in der Neuen Vahr in Bremen.

Ein Beispiel für die finnische Architektur der Gegenwart ist unter anderem die 1999 fertiggestellte Botschaft von Finnland in Berlin. Das von Rauno Lehtinen, Pekka Mäki und Toni Peltola entworfene, klar konturierte Bauwerk aus finnischem Holz, Glas, Stahl und hellem Beton wurde bei Architekturwettbewerben im Jahr 2001 zum besten Gebäude sowohl der Welt als auch Europas gekürt.

Wirkungsvolle Verbindung von Traditionen und Trends

Das finnische Design wird seit jeher von Qualität und Beständigkeit bestimmt. Die klaren Linien, bei denen sich innovative Lösungen mit Brauchbarkeit sowie neue Trends mit einer auf das Wesentliche reduzierten Eleganz verbinden, werden von den Designern der 2000er Jahre weitergeführt.

Block / Harri KoskinenDie Block-Leuchte von Harri Koskinen ist auch in der Kollektion des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) zu sehen.

Zu den Stars der neuen Designergeneration zählen unter anderem Stefan Lindfors und Harri Koskinen. Mit ihrem breit gefächerten Schaffen sind sie typische Vertreter des finnischen Designs. So hat Lindfors beispielsweise Taschen, Möbel, Stoffe, Geschirr und Briefmarken entworfen, Koskinen unter anderem Möbel, Lautsprecher, eine Parfümflasche und eine Uhrenkollektion. Am bekanntesten wurde Koskinen durch seine Leuchte Block, eine zwischen zwei Glasziegelsteinen eingelassene Glühlampe. Schon heute ist die an einen Eiswürfel erinnernde Kreation aus dem Jahr 1996 ein Klassiker.

Auch in der Modewelt sind mittlerweile neue zugkräftige finnische Namen aufgetaucht. Paola Suhonens Ivana Helsinki wurde bei der Pariser Modewoche 2008 als erstes nordisches Modehaus für die Hauptmodenschauen ausgewählt. Die damenhaften Pumps von Minna Parikka im Stil der 50er Jahre sind in den Modejournalen präsent. Tiia Vanhatapios Cocktailkleider werden von weltbekannten Promis wie Dita Von Teese getragen. Hanna Sarén, die Kleidungs- und Schuhkollektionen gestaltet, erlangte spätestens dann internationalen Ruhm, als Sarah Jessica Parker in der Rolle der immer extravagant gekleideten Carrie Bradshaw im „Sex and the City“ mit Holzschuhen von Sarén zu sehen war.

Helsinki – Schaufenster für Design und Architektur

Insbesondere in Finnlands Hauptstadt ist die Vitalität des modernen Designs sichtbar. Helsinki ist Kandidat für den Titel der Designhauptstadt 2012. Im Designdistrikt der Metropole sind Dutzende Geschäfte dieser Branche zu finden, von Schmuckgestaltern bis zu Galerien und Modeboutiquen.

Temppeliaukion kirkkoDie Kirche Temppeliaukion kirkko wurde in einen Felsen hineingehauen. Foto: Arttu Suomalainen.

Helsinki ist auch ein Fenster zur finnischen Architektur. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört unter anderem die Finlandia-Halle  von Alvar Aalto, der Ikone der modernen Architektur. Der Entwurf des Hauptbahnhofs stammt von Eliel Saarinen, einem Vertreter der Nationalromantik. Die von Timo und Tuomo Suomalainen entworfene Kirche Temppeliaukion kirkko wurde direkt in einen Felsen hineingehauen.
 
Links:

  • designmuseum.fi
    Das Designmuseum in Helsinki gewährt einen umfassenden Überblick über das finnische Design.
  • designforum.fi
    Das Design Forum Finland in Helsinki organisiert Ausstellungen und verkauft exquisite Kreationen des finnischen Designs. Die Webseiten enthalten auch eine Designergalerie.
  • culturegallery.fi
    Die Internetgalerie präsentiert unter anderem Modedesigner der jungen Generation.
  • mfa.fi
    Das Finnische Architekturmuseum informiert über die Geschichte der finnischen Architektur.
  • designdistrict.fi
    Helsinkis Designgeschäfte präsentieren sich auf einer gemeinsamen Webseite.
  • visithelsinki.fi
    Auf den Tourismus-Seiten der Stadt Helsinki werden Tipps zu Designeinkäufen gegeben.
  • finland.fi
    Aktuelle Artikel zu Design und Architektur sind unter den Suchbegriffen design und architecture zu finden.
     

 

Seite drucken

Auf anderen Webseiten des Auswärtigen Dienstes

Aktualisiert 02.10.2009


© Botschaft von Finnland, Wien | Kontakt